Hessischer Rundfunk hat einen neuen Intendanten

BdV-Landesvorsitzender Siegbert Ortmann gratuliert dem bisherigen
Fernsehdirektor Manfred Krupp zu seinem neuen Amt

Der Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks hat in der jüngsten Sitzung den bisherigen Fernsehdirektor Manfred Krupp zum künftigen Intendanten gewählt. Von den 30 anwesenden Rundfunkratsmitgliedern stimmten 21 für und 9 gegen ihn. Der neu gewählte Intendant wird am 1. März 2016 dieses Amt antreten und ist damit Nachfolger von Dr. Helmut Reitze, der auf eigenen Wunsch vorzeitig in den Ruhestand geht. Die Amtsperiode wurde vom Rundfunkrat auf sechs Jahre festgelegt.

Nach der Wahl bedankte sich Manfred Krupp sehr herzlich für das Vertrauen, das ihm der Rundfunkrat mit großer Mehrheit entgegengebracht hat hessenweit fortzuführen. „Weiterhin wird es Aufgabe sein, die Rolle des hr in der aktuellen Diskussion zur Legitimation des öffentlich-rechtlichen Rundfunks als politisch und gesellschaftlich relevanten Faktor der Meinungsbildung zu stärken und weiter auszubauen“, so Krupp wörtlich.

Der Landesvorsitzende des Bundes der Vertriebenen in Hessen, Siegbert Ortmann, selbst Mitglied des hr-Rundfunkrates, gratulierte Manfred Krupp zu seiner Wahl sehr herzlich und verband alle guten Wünsche für seine Zukunft gleichzeitig mit der Bitte an den neuen hr-Chef, die Rolle der Vertriebenen in diesem Land als unverzichtbaren Bestandteil des kulturellen Austausches und der Verständigung mit den östlichen Nachbarn in Erfüllung des gesetzlichen Auftrags nach § 96 Bundesvertriebenengesetz auch weiterhin zu sehen.

© bdv-hessen-press/2016
Text und Foto: Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Februar 2016