Freundschaftlicher Gedankenaustausch im Hessischen Landtag

Siegbert Ortmann zu Gast bei Landtagspräsident Norbert Kartmann

Man kennt sich eben noch aus früherer Zeit, als der jetzige BdV-Landesvorsitzender Siegbert Ortmann auch hessischer Landtagsabgeordneter war. Deshalb gestaltete sich die am 16.12.14 vom Landtagspräsidenten eingeladene Begegnung im Hessischen Landtag als sehr freundschaftlicher Gedankenaustausch über aktuelle politische Themen. Kartmann, der sich zu seinen siebenbürgisch-sächsischen Wurzeln stets bekennt und mannigfaches Engagement zu der deutschen Volksgruppe in Rumänien weiterhin pflegt, hat eine äußerst positive Einstellung zu den Vertriebenenorganisationen selbst in heutiger Zeit. "Und die Arbeit des Bundes der Vertriebenen wird vom hessischen Landesparlament auch gebührend anerkannt und gewürdigt", so der Landtagspräsident unmißverständlich. Er zeigte sich erfreut über die Neubesetzung des Bundesverbandes mit Dr. Bernd Fabritius, der nach seiner Ansicht als Bundesvorsitzender des Verbandes der Siebenbürger Sachsen beste Voraussetzungen für eine enge Zusammenarbeit mit den in Ostmitteleuropa verbliebenen deutschen Minderheiten mitbringe. Ortmann griff bei seinen Ausführungen die Anregung des Landesbeirates für Vertriebenen-, Flüchtlings- und Spätaussiedlerfragen beim diesjährigen Hessentag in Bensheim auf, im Bereich des Hessischen Landtages (Innenhof) eine Gedenktafel für die Opfer von Flucht, Vertreibung und Deportation anzubringen und bat dazu den Landtagspräsidenten um wohlwollende Unterstützung. Für das Jahr 2015 kündigte der BdV-Landesvorsitzende wieder eine gemeinsame Veranstaltung anlässlich des Hess. Gedenktages für die Opfer von Flucht, Vertreibung und Deportation in Kombination mit dem zentralen Tages der Heimat, dann aber möglichst wieder im Biebricher Schloß an.

Text und Foto: Helmut Brandl
Im Januar 2015