Das Schicksal der Wolgadeutschen ist nicht vergessen

Erinnerung an die Vertreibung durch Stalin am Gedenkstein in Biebrich

Beim Zentralen "Tag der Heimat" des hessischen BdV am 26. August, wurde zusammen mit der Landesbeauftragten der Hessischen Landesregierung für Heimatvertriebene und Spätaussiedler, Margarete Ziegler-Raschdorf und dem hessischen BdV-Landesvorsitzenden Siegbert Ortmann, am "Gedenkstein der Wolgadeutschen" in Wiesbaden-Biebrich an deren Schicksal erinnert.

Vor einem Jahr, am 28. August 2011, hatten sich einige hundert Deutsche aus Russland und Einheimische am Biebricher Rheinufer in Wiesbaden versammelt, um den Gedenkstein der Wolgadeutschen zu enthüllen. Er trägt die Inschrift: "Den Wolgadeutschen, die im 18. Jahrhundert vorwiegend von Hessen aus den Schritt ins Ungewisse wagten, um ein unbewohntes Gebiet an der Wolga zu erschließen. Von den Nachkommen, die in ihre historische Heimat zurückgekehrt sind".

Dass der Gedenkstein am 28. August vorigen Jahres enthüllt wurde, war kein Zufall. Denn genau vor siebzig Jahren erklärten die Sowjets an diesem Tag alle Wolgadeutschen völlig unbegründet zu Staatsfeinden. Diese ungeheuerliche Anschuldigung wurde auf alle Deutschen in der Sowjetunion ausgedehnt. Es folgten Enteignung, Deportation, Zwangsarbeit in den Urwäldern Sibiriens und in den Kohlengruben des hohen Nordens.

So dankte die Sowjetunion den Wolgadeutschen für die Erschließung völlig unbesiedelter Gebiete. Erst im Jahre 1964 wurden die Geächteten teilweise "rehabilitiert". Da sich die Sowjets aber trotzdem weigerten, die territoriale Autonomie der Deutschen wieder herzustellen, siedelten die meisten Russlanddeutschen in der Zeit der so genannten "Perestroika" in die Bundesrepublik aus.

Die Kranzschleifen tragen die Inschriften: "Eure Lebensleistung und Vertreibung sind nicht vergessen! Von Euren dankbaren Nachkommen: Landsmannschaft der Wolgadeutschen e. V., Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e. V. Landesverband Hessen".

Text: Norbert Quaiser
Foto: Erika Quaiser

Im September 2012