BdV-Kreisverband Groß-Gerau verleiht Verdienstmedaille

Ehrung des ehemaligen Vizepräsidenten des Hessischen Landtages

Als sichtbares Zeichen des Dankes und der Wertschätzung verlieh der BdV-Kreisverband Groß-Gerau den ehemaligen Vizepräsidenten und langjährigem CDU-Politiker Georg Sturmowski die höchste Auszeichnung des BdV-Landesverbandes Hessen, die Verdienstmedaille mit Nadel und Ehrenurkunde.

Es war im vergangenen Sommer, als der BdV-Kreisverband Groß-Gerau mit dem BdV-Landesverband Hessen übereinkamen, Menschen öffentlich zu danken, die über viele Jahre die Ziele der Heimatvertriebenen im Landkreis Groß-Gerau auf unterschiedliche Art und Weise unterstützt haben.

Die Ehrung fand im Rahmen der vergangenen Neujahrsveranstaltung des CDU-Kreisverbandes Groß-Gerau im Beisein des Landesvorsitzenden des Bundes der Danziger, Dieter Leitner, und dem schlesischen Trachtenpaar Waltraud und Kurt Ulfik, im Historischen Rathaus der Stadt Groß-Gerau statt. In seiner Laudatio skizzierte Helmut Brandl, Mitglied der Leitungsgruppe des BdV-Kreisverbandes Groß-Gerau, die politische Leistung von Georg Sturmowski: "Worte wie Freiheit und Demokratie waren von Anfang an bis heute Lebensinhalt und gleichsam das erfrischende Elixier dieses "Grandseigneurs der CDU" geblieben. 1923 in Danzig geboren, kam er in einer Stadt zur Welt, die schon zu Ende des 10. Jahrhunderts in Blüte und Ansehen stand. Der Deutsche Orden und die Hanse, um nur zwei zu nennen, symbolisierten von Anfang Weltoffenheit und den steten Wandel im Zusammenleben zwischen verschiedenen Völkern, nämlich den Polen und den Deutschen."

Der heute 91-Jährige Zeitzeuge diverser Epochen deutscher Politikgeschichte überlebte die Weimarer Republik und den Zweiten Weltkrieg, war Kriegsgefangener und wurde schließlich "zum politischen Überzeugungstäter" - wie er selbst schmunzelnd von sich sagt. "Ohne, dass ich wusste, was Demokratie ist, wuchs ich auf. 1939 war ich sechzehn Jahre." Dann kam der Krieg - "der Polenkrieg begann quasi vor seiner Haustür" - und 1941 erhielt Sturmowski die Einberufung. Er überlebte.

Nach Kriegsende kam Sturmowski als Heimatvertriebener ins damalige Westdeutschland und ließ sich 1946 in Hessen nieder, das danach auch zu seinem neuen Zuhause wurde. Schon bald engagierte er sich in verschiedenen Vertriebenenorganisationen. Bereits seit dem 1. Dezember 1957 ist er Mitglied im BdV-Kreisverband Groß-Gerau. Sturmowski war viele Jahre Kreistagsmitglied und Kreisbeigeordneter des Kreises Groß-Gerau. Er gehörte 21 Jahre dem hessischen Landtag an und amtierte 1982/83 sowie von 1987 bis 1991 als Vizepräsident des Hessischen Landtages. 1990 wurde Georg Sturmowski mit dem großen Bundesverdienstkreuz geehrt. 2004 erhielt er den Hessischen Verdienstorden. In vielen seiner öffentlichen Auftritte "plaudert" Sturmowski gern als Zeitzeuge aus seinem Ereignis reichen Leben, möchte seine Erlebnisse und gewonnenen Einsichten gern an die jüngere Generation weitergeben, - und man hört ihm dabei immer wieder gern zu:

Georg Sturmowski hat bereits als junger Mensch aus dem Erlebten in Kriegsgefangenschaft, durch Entwurzelung, Vertreibung und den Verlust seiner Heimat den Auftrag zur politischen Mitgestaltung eines freien und letztendlich wiedervereinigten Deutschlands in einer Union friedfertiger europäischer Staaten angenommen und mit seinem politischen Engagement über viele Jahrzehnte hindurch am Aufbau der Demokratie in einem Nachkriegsdeutschland mitgewirkt.

Als Zeitzeuge einer schrecklichen Epoche waren ihm Worte der Charta der Heimatvertriebenen aus dem Jahre 1950 Auftrag und Ziel zugleich. Durch sein Engagement hat er als Politiker und Heimatvertriebener mitgeholfen, diese wahrlich in die Tat umzusetzen:"Wir werden durch harte, unermüdliche Arbeit teilnehmen am Wiederaufbau Deutschlands und Europas."

Während seiner inzwischen 58-jährigen Mitgliedschaft beim Bund der Vertriebenen hat er mit dem Besuch der Veranstaltungen des Groß-Gerauer Kreisverbandes - wie bei fast allen jährlichen Veranstaltungen zum zentralen Tag der Heimat - und bei anderen Diskussionsforen die Ziele der Heimatvertriebenen stets unterstützt und diesen während der Zeit seiner zahlreichen politischen Ämter in der Öffentlichkeit Aufmerksamkeit und Anerkennung verliehen. Brandl: "Auf ihn war immer Verlass, wenn es um die Sorgen und Nöte der Heimatvertriebenen ging: Georg Sturmowski hat sich für die Belange der deutschen Heimatvertriebenen im Kreis Groß-Gerau in hohem Maße verdient gemacht!"

Text: Helmut Brandl
Im Januar 2015